klangumfang
handgemachte hörstücke
Projektbeispiel – Wie klingt meine Stadt?

Worum geht es?

Wie klingt meine Stadt? ist ein Workshop, den wir ins Leben gerufen haben um Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zu motivieren sich kreativ mit der Kultur und Geschichte ihrer eigenen Heimatstadt auseinanderzusetzen. Gleichzeitig erlernen sie die technischen und handwerklichen Fähigkeiten des journalistischen Arbeitens und den verantwortungsbewussten Umgang mit den Freiheiten und Pflichten, die sich aus dieser Aufgabe ergeben.

wieklingtmeinestadt2 Projektbeispiel   Wie klingt meine Stadt?

Die Teilnehmer erhalten eine Einführung in die Grundlagen des journalistischen Arbeitens und in die Funktionsweise und Anwendung von Mikrofonen, Aufnahmegeräten und Schnittprogramme. Später erkunden sie in Kleingruppen besondere Orte ihre Heimatstadt und erarbeiten eigenständig Soundcollagen, die den entsprechenden Ort sowohl inhaltlich als auch akustisch abbilden.

Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmern Gelegenheit zu geben sich ihrer Heimat mit einem neuen Blickwinkel zu nähern und die Besonderheiten vermeintlich alltägliche Orte zu entdecken. Das Aufnahmegerät und der Computer sind dabei sowohl Werkzeug als auch Lerninhalt, denn sie ermöglichen den Teilnehmern sich kreativ und konstruktiv mit ihrer Umwelt auseinanderzusetzen. Gleichzeitig lernen diese aber auch unter Einsatz der eigenen Fähigkeiten ihren eigenen Mediengebrauch zu reflektieren.

Neugierig? Hier finden Sie die Ergebnisse des vergangenen Workshops Wie klingt meine Stadt? – Wurzen

Warum nur Audio statt Audio & Video?

Tagtäglich wirken unzählige mediale Reize auf uns ein und unser Bewusstsein wird nahezu rund um die Uhr in Anspruch genommen. Dabei gehen viele wichtige Informationen oftmals zugunsten des lauteren, grelleren oder schnelleren Reizes verloren. Diese Reizüberflutung führt dazu, dass sowohl Konzentrationsfähigkeit als auch Fantasie immer weniger gefördert werden. Dabei ist es wichtig Kindern und Jugendlichen zu helfen diese Fähigkeiten zu pflegen und zu erlernen.

Ziel unserer Audio-Workshops ist es daher die Wahrnehmung auf das Auditive, das Hören zu reduzieren. Und damit die eigenen Sinne wieder zu schärfen und Kreativität und Konzentration zu fördern.

Wieklingtmeinestadt Projektbeispiel   Wie klingt meine Stadt?

Was ist eine Soundcollage?

Soundcollagen sind bunt und kreativ zusammengesetzte Hörstücke. Die Gestaltung ist frei und wird oft vom verfügbaren Ausgangsmaterial bestimmt. Das besteht in der Regel aus Originaltönen, eigenständig recherchierten, verfassten und produzierten Sprechertexten und bereits vorhandenen Aufnahmen und Klängen. So mischen sich in Soundcollagen die verschiedensten auditiven Erscheinungsformen. Vom selbstaufgenommenen Knarren einer großen hölzernen Kirchentür, über Umfragen von Passanten auf dem Marktplatz oder selbstvertonten Gedichten bis hin zu einem Erzählertext. Die passende Musik darf natürlich auch nicht fehlen.

Auf den folgenden Links finden Sie die Soundcollagen der Workshops Wie klingt meine Stadt? – Wurzen und Ausbildung beim MDR? Hört sich gut an!

In welchem Umfeld lässt sich das Projekt realisieren?

Wie klingt meine Stadt? lässt sich an jeder Schule oder Jugendclub im Rahmen von Projekttagen oder eines Freizeitangebots realisieren. Die Projektdauer beträgt in der Regel drei Tage und die Teilnehmerzahl ist nicht begrenzt, da die Teilnehmer in Kleingruppen von 3-4 Teilnehmern arbeiten. Eine spezielle technische Ausstattung ist nicht notwendig, die gesamte Audiotechnik (Mikrofone, Aufnahmegeräte, Kopfhörer und Schnittsoftware) bringen wir mit. Da jede Gruppe für die Recherche und den Schnitt mindestens einen Computer braucht, ist es sinnvoll die vor Ort bestehende IT-Infrastruktur (Computer und Internetanschluss) in den Workshop mit einzubeziehen. Diese ist jedoch keine Voraussetzung. Es sollten jedoch mindestens zwei Arbeitsräume für die Dauer des Workshop zur Verfügung stehen.

Sie haben noch Fragen oder Interesse an Wie klingt meine Stadt?

Nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf.